Wie steuern mobile Nutzer ihren Datenverbrauch?

Das monatliche Highspeed-Datenvolumen ist kostbar. Daher möchten mobile Nutzer gerne ihren Datenverbrauch steuern damit keine teuren Nachbuchungen notwendig sind.

Verbrauch des Highspeed-Datenvolumens anzeigen

Über Einstellungen im Betriebssystem oder über entsprechende Apps messen Sie den Datenverbrauch des Tarifs ihrer Allnet-Flatrate. Oftmals werden in diesem Zusammenhang die Apps der jeweiligen Provider genutzt. Dadurch fällt ein Abgleich mit dem Abrechnungszeitraum leichter. Die jeweiligen Apps zeigen den Nutzern somit zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Stand des monatlichen Datenverbrauchs an.

Besonders interessant ist die Betrachtung wieviel Datenvolumen Sie mit welcher App in Ihrem Smartphonetarif verbrauchen. In der Folge können Überlegungen angestellt werden ob diese Apps tatsächlich den gewünschten Nutzen beinhalten.

Apps im WLAN updaten und damit den Datenverbrauch steuern

Wenn wichtige Updates über WLAN ausgeführt werden sparen Nutzer Highspeed-Datenvolumen besonders gut. Des weiteren kann dem System die Erlaubnis entzogen werden etwaige Updates im Hintergrund zu erlauben. Die Durchführung von Auto-Updates unterbinden ebenfalls in den Einstellungen ihrer Betriebssysteme. Falls kein sicheres WLAN zur Verfügung steht, führen sie daher wichtige Updates auch oft am Ende eines Abrechnungszeitraum durch. Dies ist insbesondere dann sinnvoll wenn am Monatsende das nicht verbrauchte Datenvolumen zu verfallen droht.

Ausschalten der mobilen Datenübertragung

In bestimmten Situationen ist es somit durchaus sinnvoll die Datenübertragung über den Mobilfunk-Provider unter Einstellungen zu deaktivieren. Oftmals wählen Nutzer diese Vorgehensweise zum Ende einer Abrechnungsperiode. Insbesondere bei Auslandsaufenthalten vermeiden Sie damit hohe Handykosten.

Mit Einstellungen zur Datenautomatik den Datenverbrauch steuern

Wenn das monatlich enthaltene Highspeed-Datenvolumen aufgebraucht wurde, so gibt es bei Allnet-Flatrates zwei Möglichkeiten weiter zu surfen. Eine Möglichkeit besteht darin, neues Datenvolumen hinzu zu buchen. Dabei dürften sich die meisten Nutzer wohl vorher über den Preis pro Gigabyte informieren um keine hohen Kosten zu riskieren. Bei einer aktivierten Datenautomatik wird jedoch in einem solchen Fall zusätzliches Datenvolumen automatisch hinzugebucht. Der entsprechende Preis ergibt sich dabei aus den jeweiligen vertraglichen Gegebenheiten. Der Provider informiert den Nutzer über SMS bezüglich der erfolgten Zusatz-Buchung.

Bei einer nicht aktivierten Datenautomatik besteht für den Nutzer die Möglichkeit sich über den Preis zu informieren. Auf diese Weise erhalten Nutzer möglicherweise für mehrere Gigabyte Rabatte. Die zweite Möglichkeit besteht darin einfach mit einer abgesenkten Geschwindigkeit für den Rest des Monats weiter zu surfen.